Spielername
Passwort
E-Mail
Server
Abu Dhabi
Bahrain
Ich akzeptiere die AGB und die Datenschutzbestimmungen.
oder mit facebook browsergame oilimperium register

Browsergames Story - Stamper Oil - Konzern Umstrukturierung

Öl Konzern News Viele Wochen und ebenso viele Ereignisse zogen ins Land. Transoil Corp musste in dieser Zeit mit mehreren Vorkommnissen klar kommen. Allein innerhalb der letzten 6 Wochen musste das Unternehmen einige Vertragsstrafen in Milliardenhöhe abschreiben. Wichtige Lieferverträge sind geplatzt und der gute Ruf des Konzerns wurde in Mitleidenschaft gezogen. Nach zahlreichen Degradierungen und Umstrukturierungen im Vorstand bescheinigte die Presse dem Unternehmen auf den Titelseiten auch noch Chaos. Dem Konzern ging es momentan nicht gut. Weder finanziell noch personell. Es ist Anfang Juli 1989. Billy macht seine Arbeit weiterhin wie gewohnt in Grönland und ahnt von all dem nichts. Bis die Pumpen abgestellt werden müssen und ein Inspektor auf die Ölplattform kommt um diese stillzulegen. Geschockt entwickelten sich rege Diskussionen unter den Bohrarbeitern. Keiner wusste wie es nun weiter gehen wird. Jeder war von sich selbst überzeugt sein Bestes für den Konzern gegeben zu haben. Die Existenzängste der Angestellten machen sich breit wie ein heimtückischer Virus auf der Bohrinsel. Billy zieht wütend sein Handy aus der Hosentasche und ruft in der Konzernzentrale an um Antworten zu bekommen. Doch man wimmelt ihn ab. In einigen Tagen wird es erst eine offizielle Pressekonferenz geben. Nun verlangte er seinen Vater. Aber auch hierbei konnte man ihn nicht verbinden. Sein Vater war nicht erreichbar. Nach weiteren Telefonaten findet Billy heraus was passiert war und die Sachlage bereitet ihm Kopfzerbrechen. Weil die Verträge nicht beliefert werden konnten sackte die Firma in tiefe Schulden ab. Die Sicherheitslage in der Zentrale konnte nicht aufrecht erhalten werden. Saboteure haben obendrein wichtige Forschungsunterlagen entwendet. Dabei haben sie auch die Daten des Zentralrechnern in der Raffinerie gelöscht. Ab dem Zeitpunkt konnte weder Benzin, Diesel noch Kerosin hergestellt werden. Es dauerte Wochen um die Produktion wieder hoch zu fahren. Nach etlichen Stunden der Inspektoren-arbeiten wird es recht still auf der Bohrinsel und der diensthabene Verantwortliche klärt alle über das Verbot der weiteren Arbeiten auf dieser Bohrinsel auf. Alle Angestellten beurlaubt er mit sofortiger Wirkung auf unbestimmte Zeit. Am nächsten Morgen landeten um 7:30 Uhr mehrere Transcopter um die Bohrarbeiter und Angestellten von der Bohrinsel an Land zu fliegen. Lediglich ein paar Sicherheitsbeauftragte von den Inspektoren blieben dort.

Konzern Transcopter Auch Billy war mit den Transcoptern zum Konzern zurückgeflogen. Nach der Landung lief er wütend in die Zentrale zum Büro seines Stiefvaters. Mit geballter Faust stieß er die Tür auf. Mit lauter Stimme sagte Billy „Sag, dass das ein Irrtum ist! Wie konntest du es nur soweit kommen lassen?“ Arthur Horance saß wie eine Statue in seinem Sessel mit einem leerem Blick und antwortet: „Vielleicht hätte ich auf dich hören sollen. Aber nun ist alles zu spät. Wir konnten die Verträge nicht beliefern weil im Vorstand einige ihre Arbeit nicht gemacht haben, oder einfach gar nicht erst ins Büro gekommen sind. Als wir keine Lieferungen mehr erhielten, konnten wir selbst nicht mehr Liefern. Es kam alles so plötzlich auf einmal. Dann noch der Ausfall des Zentralrechners zusammen mit der Raffinerie. Wir sind fast am Ende. Entsetzt fuhr Billy fort „Hättest du nur einmal, nur ein einziges mal auf mich gehört. Weisst du wie viele Mitarbeiter jetzt dadurch Arbeitslos werden. Da hängen tausende Familien dran. Was wird jetzt aus dem Konzern, dem Unternehmen und alles was wir aufgebaut haben?“ Arthur schüttelte mit einem leeren Blick den Kopf „Wir haben nächste Woche eine Investorensitzung zusammen mit dem Vorstand, in denen Vorschläge für drastische Sparmaßnahmen und neuen Finanzierungsmöglichkeiten besprochen werden. Du hast in dem Ölgeschäft viel gelernt. Ich möchte gern, dass du Billy auch dabei bist. Nutzen wir die Zeit bis dahin auch ein paar Pläne zu erarbeiten. Die Tage vergehen und im Konzern geht es zu wie auf dem Jahrmarkt. Anwälte, Notare, ja ganze Anwaltskolonnen schreiten in die Büroflure auf dem Weg in die Chefetage mit entschlossenen Blicken. Auch Investoren, Lieferanten und Konzernmitglieder, Vorstandsmitglieder und sogar Leute von der W.O.A kommen in die Zentrale. Die Vorbereitungen der großen Versammlung ist abgeschlossen. Nach dem alle Ihre ausgeschilderten Plätze gefunden hatten, wurde der Saal geschlossen. Ein raunen und leises Tuscheln zog durch den Saal.

Öl Konzern Versammlung Arthur eröffnete die Versammlung und übergab Billy das Wort. Billy, der „Grünschnabel“ stand mit großen Augenrändern am Podiumstisch, und war eher erfreut über die Tatsache, dass ihm einmal zugehört werden würde. Billy hatte an diesem Tag keinen Anzug an, er kam wie immer in den Arbeitssachen eines ölverschmierten Bohrarbeiter mit Helm um zu signalisieren „Ich bin nicht nur dabei, ich stecke mitten drin und weiss wovon ich rede.“ Neben ihm liegen seine Unterlagen aus seiner Kajüte, leicht zerknittert auf einem Stapel. Sein „Schatz“ das war es, was er immer vorbringen wollte. Seine „Forschungsunterlagen“ . Die Konferenz verläuft sehr intensiv. Milliarden Zahlen, Einsparungen und Vorschläge fliegen über´m Tisch. Dann wirft Billy sein Konzept per Beamer an die Wand und versucht alle Beteiligten von der Zukunft und dem Wachstum des Unternehmens zu überzeugen. Angefangen bei der Sicherheit gegen weitere Sabotagen und der Geheimhaltung bzw. Sicherung der Forschungsunterlagen, sowie eine Neuaufstellung des Vorstandes. Ein verdoppeltes Controlling der Lieferverträge durch 2 Team´s, welche aus jeweils 10 auserkorenen Leuten gebildet werden. Des weiteren dürfen keine Herstellungsprozesse mehr über Nacht in den Zentralrechnern gespeichert werden. Statt dessen werden die Daten, alle 4 Stunden durch ein Gremium aus 3 Personen mit einem Code-Schlüssel neu programmiert und mit einem Zugangscode gesichert.

Nach einigen Stunden heftigem debattieren mit den Investoren und Lieferanten konnte endlich ein Rettungsmodell positiv verabschiedet werden. Die Unternehmen liefern endlich wieder volle Mengen und Stückzahlen zum Konzern. Von nun an auch rund um die Uhr. Die Lieferanten wurden verpflichtet nur noch Aufträge des Konzern entgegen zu nehmen inkl. Preisstabilität. Von nun an werden auch Zinsen bzw. Steuern von den beteiligten Sub-Unternehmen erhoben damit der Konzern nicht alle Kosten allein stemmen muss. Mit sofortiger Wirkung wird der Konzern wieder handlungsfähig und darf sich neuen Verträgen widmen. Mit der Auflage, die Verträge über ein Zahlenmodell vorher an die W.O.A binnen 12 Stunden mitzuteilen. Welche dann entscheidet ob die Verträge angenommen oder abgelehnt werden, solange bis die wirtschaftlichen Schäden erledigt sind. Billy hat es somit geschafft und sagt zum Abschluss der Konferenz: „Wir werden neue Wege beschreiten und dieses Unternehmen zu einer Größe führen die es bisher nicht kannte. Wir bauen es neu auf! Für diese neuen Wege brauchen wir auch einen neuen Namen. Aus Imagegründen können wir mit dem alten Namen nicht weiter in die Zukunft schreiten. Aus Trans-Oil Corp. wird mit sofortiger Wirkung: „International-Oil“.

Das neue Unternehmen verzeichnete seitdem einen kontinuierlichen Umsatzanstieg von 43,71 Prozent pro laufendem Quartal, abzüglich der Kredite die das Minus ausgleichen sollen.

Nach langer Aussprache zwischen Billy und seinen Eltern zog sich Arthur vollkommen aus dem Ölgeschäft zurück und hat akzeptiert, dass der Konzern bei Billy in guten Händen ist. Billy hingegen, der jetzt das Unternehmen führt, lässt es sich aber weiterhin nicht nehmen, mit auf den Bohrinseln oder Ölfeldern mit anzupacken wenn er sich mal aus dem Büro losreißen kann. Die Leute kennen ihn gut. Billy fühlt sich immer noch als einer von Ihnen, von denen die Tag für Tag die harte Arbeit auf der Bohrplattform verrichten und Abends erschöpft ins Bett fallen.


zurück Teil I
Autor: Andrew Stamper